Powerbank Rückruf von Amazon

Können Powerbanks gefährlich sein? Diese Frage stellen sich sicher viele Verbraucher. Nicht zuletzt deshalb, weil in den Medien immer wieder davon berichtet wird, dass billige Akkus von E-Zigaretten oder Handys in Flammen aufgehen. Die Sorge ist also begründet. Auch Powerbanks enthalten einen Akku. Genauer handelt es sich hierbei zumeist um einen Lithium Ionen Akku. Amazon ruft jetzt (Stand 13.03.2018) Powerbanks der hauseigenen Marke AmazonBasics zurück.

Generell ist die Eigenmarke AmazonBasics im technischen Sektor für gute Qualität bekannt. Aktuell gibt es jedoch einen Mangel, der zu einer Überhitzung der Akkus führen kann. Hier besteht dann akute Brandgefahr.

Powerbanks der Marke AmazonBasics weisen aktuell technische Mängel auf

Der weltweit agierende Online Händler vertreibt über seine Marke AmazonBasics zahlreiche Elektroartikel. Von Kabeln bis hin zu Powerbanks und anderen Utensilien. Rückgerufen werden aktuell lediglich die Powerbanks, die eine Kapazität zwischen 2.000 und 16.100 mAh aufweisen. Der Hersteller sagt aus, dass es aufgrund einer Überhitzung zu einem Brand kommen kann.

Der Hersteller informiert aktuell eigenverantwortlich alle Kunden, die Powerbanks der Kapazitäten 2.000, 3.000, 10.000 oder 16.100 mAh bezogen haben. Per E-Mail werden demnach alle Kunden dazu aufgefordert die Powerbanks nicht weiter zu verwenden. Sollten die externen Akkus als Geschenk anderen Personen überreicht worden sein, so sollte man auch diese über die aktuelle Gefahr informieren.

Was mache ich, wenn meine Powerbank betroffen ist?

Der Kunde wird dazu aufgefordert die Powerbank nicht mehr zu verwenden. Eine Rücksendung ist nicht notwendig. Stattdessen bekommen alle Kunden per Mail einen Link, der über weitere Schritte informiert. Die Seite liefert wichtige Hinweise – es gilt die Powerbank fachgerecht zu entsorgen. Innerhalb von 10 Tagen soll laut Amazon anschließend der Kaufpreis wieder erstattet werden.

Möchte man den Amazon Kundenservice kontaktieren, so kann man auch diesen Schritt gehen und so weitere Informationen erhalten. Die Akkus sollten jedoch in keinem Fall weiter verwendet werden. Aktuell sind die AmazonBasics Powerbanks bei Amazon nicht mehr im Sortiment. Nach Behebung des Problems wird sich dies sicher bald wieder ändern.

Wie gefährlich sind Powerbanks wirklich?

Vor allem die falsche Nutzung einer Powerbank kann gefährlich sein. Alle Produkte auf dem Markt sind im Regelfall ausreichend geprüft, sodass es sich bei derartigen Gefahren um Ausnahmen handelt. Dennoch gilt die korrekte Inbetriebnahme eines solchen externen Akkus. So wird nicht nur eine lange Lebenszeit des Akkus, sondern auch eine bestmögliche Sicherheit sichergestellt.

Man sollte Powerbanks nie zu lange zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen aussetzen. Die Akkuzellen im Inneren der Powerbank können so einen Schaden davontragen, der zu einer Fehlfunktion führen kann. Eine Hülle, die die Powerbank vor Stürzen schützt ist an dieser Stelle ebenfalls angebracht.

Man achte auch auf den USB-Port. Ist dieser möglicherweise nach einem Sturz oder aufgrund regelmäßiger Nutzung beschädigt, so kann es zu einem fehlerhaften Laden kommen. Nicht selten kommt es dann nämlich entweder zu einer Überhitzung oder zu einer vollständigen Entladung. Diese Probleme könnten dann auch noch das Smartphone in Mitleidenschaft ziehen. Bei derartigen Problemen sollte man deshalb sofort handeln – das Gerät vom Stromnetz entfernen und möglichst ein neues Gerät kaufen oder die Garantie nutzen.